CarlundCarla Blog

Der günstige Umzug – Tipps und Tricks, wie du beim Umzug Geld sparen kannst

Der günstige Umzug – Tipps und Tricks, wie du beim Umzug Geld sparen kannst

Umziehen ist immer stressig und geht ganz schön ins Geld. Wir verraten dir, wie du deinen Umzug günstig und so schnell wie möglich über die Bühne bringst. Es gibt nämlich immer ein paar Tricks, um Zeit und Geld zu sparen, wenn du in neue vier Wände wechselst.

1. Der frühe Vogel fängt den Wurm

Selten wird man von einem Umzug regelrecht überrascht, schließlich gibt es ja nicht umsonst Kündigungsfristen. Sobald du also weißt, dass es für dich in eine neue Wohnung geht, beginnst du mit der Planung. Wichtig sind vor allem die folgenden Punkte:

a) Doppelte Mietzahlung vermeiden

Die meisten Vermieter sind kulant, was den etwas früheren Einzug betrifft. So kannst du dafür sorgen, dass du nicht einen Monat lang die Miete für deine alte und deine neue Wohnung zahlen musst. Das ist häufig ein Punkt, der beim Umzug die Kosten in die Höhe treibt. Sprich dich also mit deinen Vor- und Nachmietern so ab, dass es hier keine Überschneidungen gibt.

b) Frühzeitig Freunde um Hilfe bitten

Wenn deine Freunde mit anpacken, kann dein Umzug günstig über die Bühne gehen. Allerdings ist ihre Hilfe umso wahrscheinlicher, je früher du sie fragst. Eben zwei Tage vorher eine kurze Nachricht zu schicken, sorgt häufig für Absagen, und besonders nett ist es auch nicht. Bedenke, dass deine Freunde für dich ihre Freizeit opfern und dass es niemandem Spaß macht, schwere Dinge Treppen hinauf zu schleppen. Es ist also nur fair, wenn sie sich frühzeitig darauf einstellen können.

c) Volumen überschlagen und Transporter mieten

Guck dir deine Möbel und deine anderen Habseligkeiten an und überschlage, wie viel Platz du im Umzugswagen brauchen wirst. Ziehst du in eine WG, kannst du günstig umziehen, indem du einen Transporter wie unseren Carl mietest: Er ist erschwinglich und bietet Platz für deine Sachen. Ziehst du hingegen mit dem ganzen Hausstand um, brauchst du wahrscheinlich einen Lkw – auch mit Fahrer, wenn keiner von euch einen solchen Wagen steuern darf oder möchte. Lass dir Zeit, hier die Angebote zu vergleichen!
Je nachdem, wie viel die Miete kostet und wie lange du das Fahrzeug hast, kann es sich lohnen, zweimal zu fahren. Das hängt natürlich davon ab, wie weit die Strecke ist. Innerhalb einer Stadt bist du häufig mit einem wendigeren, kleineren Transporter wie von CarlundCarla gut bedient. Ziehst du weit weg, sollte der Wagen auf jeden Fall so groß sein, dass du nur einmal fahren musst.

2. Ausmisten ist unbedingt nötig

Du wirst beim Einpacken feststellen, wie viel Kram du eigentlich nicht mehr brauchst. Du kannst für deinen Umzug die Kosten gleich doppelt mindern, wenn du frühzeitig mit dem Aussortieren beginnst: Erstens brauchst du für alles, was du nicht mitnimmst, weniger Platz im Umzugswagen und weniger Zeit und Kraft beim Schleppen. Und zweitens kannst du viele Dinge, die noch gut erhalten sind, online verkaufen und so einen Teil des Geldes wieder hereinholen, das du für den Umzug ausgibst. Das funktioniert allerdings nicht, wenn du erst einige Tage vor dem Umzug damit beginnst, deine Habseligkeiten zu sichten – dann würdest du dir mit den notwendigen Wegen zur Post nur zusätzlichen Stress bereiten.

3. Lieber selbst packen

Es gibt Umzugsunternehmen, die alles aus einer Hand anbieten: Sie kommen zu dir und verpacken all
deine Möbel, deine Kleider und deinen sonstigen Hausrat professionell, ehe sie alles in den
Transporter laden, zur neuen Wohnung schaffen und wieder ausladen. Natürlich ist dieser Service
aber nicht ganz günstig. Willst du bei deinem Umzug die Kosten überschaubar halten, packst du am
besten selbst. So weißt du später auch, wo alles ist, jedenfalls, wenn du die Kisten ordentlich
beschriftest.

4. Renovieren zum kleinen Preis

Musst du die üblichen Schönheitsreparaturen erledigen? Dann solltest du in verschiedenen
Baumärkten die Angebote vergleichen. Für Raufaser und weiße Wandfarbe zahlst du nicht die Welt.
Frag ruhig auch in deinem Freundeskreis herum: Es kann gut sein, dass dir jemand Pinsel, Farbroller,
Spachtel und Folien ausleihen kann. Diese Ausrüstung staubt in vielen Kellern vor sich hin, ohne dass
sie jemand benutzt. Falls du selber nicht die Zeit oder das Geschick hast, deine alte Wohnung wieder
auf Vordermann zu bringen, kannst du nach Studenten suchen, die diese Arbeiten anbieten. Sie sind
in den meisten Fällen erschwinglich und bringen oft Erfahrung mit.

5. Verpackungsmaterial günstig bekommen

Statt in den Baumarkt zu gehen und teure neue Umzugskisten zu kaufen, kannst du auch ganz
einfach im Internet schauen: Häufig bieten Leute die Kisten für sehr kleines Geld an, da sie nach dem
Umzug im Keller oder auf dem Dachboden nur Platz wegnehmen. Wenn Du dann deine Sachen darin
verstaust, musst du Geschirr oder Gläser nicht in Zeitungspapier wickeln (woher nehmen, wenn du
deine Nachrichten nur online liest?), sondern kannst deine Garderobe dafür benutzen. T-Shirts und
Pullis oder Bettwäsche und Handtücher sorgen dafür, dass deine Küchenutensilien nicht zu Bruch
gehen – und verschwinden so auch direkt in den Kisten.
Polstermaterialien kannst du auch in Baumärkten oder Supermärkten bekommen. Es hängt immer
ein bisschen von den Mitarbeitern ab, aber in vielen Fällen haben die Leute nichts dagegen, dass Du
ihre nicht mehr benötigten Verpackungsmaterialien mitnimmst. Deine Möbel kannst du im
Umzugswagen mit Wolldecken vor Beschädigungen während der Fahrt schützen. Die wäschst du
danach einmal und sie sind wieder wie neu. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch
umweltschonender als meterweise Noppenfolie.

6. Wohnungsplan für die Umzugshelfer

Das klingt ein bisschen zwanghaft, aber wenn du deinen Umzug günstig und gleichzeitig zügig über
die Bühne bringen möchtest, solltest du deinen Helfern einen Plan geben. Darauf sind die einzelnen
Zimmer abgebildet, und die beschrifteten Kisten und Möbel kommen direkt an die richtige Stelle. So
müsst ihr später nicht noch stundenlang hin- und herräumen. Bei der Küche ist es besonders wichtig,
dass alle Kisten griffbereit sind: Wenn du deinen Helfern etwas zu essen und zu trinken anbieten
willst, musst du dafür die passende Ausstattung zur Hand haben.

7. Verpflegung für deine Leute

Es ist Ehrensache, dass du für deine Helfer laufend Getränke parat hast und sie mindestens nach dem
Umzug gut verköstigst. Klar ist es einfacher, eben zu McDonald's zu fahren oder Pizza zu bestellen.
Wenn du aber günstig umziehen möchtest, bereitest du am besten am Vortag schon etwas vor, das
ihr nur aufwärmen müsst. Ideal geeignet ist Chili, das es bei Bedarf auch in leckerer vegetarischer
Form gibt: Es schmeckt meist aufgewärmt noch besser, macht satt und bringt die verlorene Energie
zurück. In einem geschlossenen Topf kannst du es auch sicher transportieren. Ein paar Fladenbrote
dazu kosten nicht die Welt. So kannst du deine Helfer gut versorgen, ohne dich in Unkosten zu
stürzen. Und dann könnt ihr zusammen auf den erfolgreichen Umzug anstoßen!

Ähnliche Beiträge